Interview #88 Sven Fredrich

0

Neugierig wie ich bin, habe ich doch gleich mal den Sven Fredrich von Creativ Design zum Report gebeten. ;-) Dieses Jahr im Oktober hat er die Halfpro Ranch in Kalifornien besucht und nahm in Glen Helen an der Dubya World Vet MX Championship teil.

Mittlerweile ist er zwar wieder im Alltag angekommen, hat das Benefiz-Enduro-Rennen beim MC Fürstenwalde „AgainstCancer Enduro – Sport gegen Krebs“ mit Startnummern und Gutscheinen tatkräftig unterstützt, doch noch immer könnte Sven mit einem breiten Grinsen stundenlang von Kalifornien erzählen… ;-)

Vielen Dank Sven, für das Interview!

sven-stand-2Unter welchem Namen kennt man Dich im Fahrerlager?

„Svenne“

Wie jung bist Du und wo lebst Du derzeit?

Ich bin 45 Jahre alt und lebe in Wriezen.

Bike:

Ich fahre eine KTM 350  – The best bike ever. :-)

Verein:

MC Wriezen 

Team:

Batterieteam Lucas

Sponsoren und Partner:

dachbleche24.de, KTM GST Berlin, Garin MX Sport, Creativ Design

Seit wann fährst Du schon und wie hat alles angefangen? Kannst Du Dich noch an Deine allererste Fahrt erinnern?

Ich fahre seit 2003 und meine erste Maschine war eine Suzuki 250. Es war eine gebrauchte Maschine, die andauernd kaputt war. Die allererste Fahrt absolvierte ich auf dem Hof meiner Eltern und der Rasen war danach im A…. :-)

13346101_620721768085693_2077808215553584157_o

Welche Meisterschaften bist Du schon gefahren und was waren Deine bisher größten Erfolge?

Ich fahre seit 2005 die LM Berlin Brandenburg und meinen größten Erfolg hatte ich in diesem Jahr. Es war der fünfte Platz in der Ü45.

Welcher war bisher Dein persönlich wichtigster Erfolg oder hat Dich am meisten geprägt?

Mein wichtigster und schönster Erfolg war das letzte Rennen in diesem Jahr in Rehna. Dort habe ich wie ein Löwe gekämpft und konnte so den fünften Platz in der Ü45 sichern. Platz 6 (Mini) war auch sehr stark und war nach diesem Rennen nur einen Punkt hinter mir.

13329578_620721858085684_1133603214807533517_o

Hast Du ein Vorbild? Neben wen würdest Du gern mal am Startgatter stehen?

Ein direktes Vorbild habe ich eigentlich nicht, aber ich würde gerne mal neben meinem Freund Micha stehen… . Allerdings fährt er leider kein Cross. :-)

13392120_622825174542019_5379754211819281434_o

Wenn Du zehn Jahre weiter denkst, wo würdest Du Dich da gern sehen?

Ich wäre gern gesund und hätte immer noch Spaß an unserem Sport. Vielleicht könnte ich mir auch vorstellen, in einem Team als Helfer oder Sponsor aktiv mitzuwirken…

Bestimmt bin ich dann Manager beim besten Crosstrainer Sergey Garin und habe jeden Tag Spaß… :-) Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

sven-frank

Gibt es einen Moment in Deiner MX-Zeit, der Dir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist? Ich vermute mal Deine Reise im Oktober zur Halfpro-Ranch nach Kalifornien? ;-)

Es gibt sehr viele schöne Erinnerungen, aber leider auch eine nicht so schöne, an der ich lange zu knabbern hatte… Die Kalifornienreise war sicher eine wunderschöne Erfahrung, aber geprägt haben mich eigentlich die letzten zehn Jahre in Brandenburg und die hiesigen Strecken.

Meine schönsten Momente im Cross hatte ich tatsächlich in dieser Saison 2016, da ich unfallfrei durchgekommen bin und richtig viel Spaß hatte. Kalifornien gehört natürlich auch dazu…

svenWas hast Du in Kalifornien erlebt?

Was habe ich in Kalifornien erlebt. Ehrlich gesagt verarbeitet man(n) das was man gesehen und erlebt hat irgendwie erst später. Bestimmt erlebe ich es wieder ganz anders im Herbst 2017, da ich dann wieder dort bin… :-)

Hauptnahrungsmittel?

Du meinst sicher in CA: Steak, Burger, Cola light…

Sven

Foto: v.l. Cole Seely, Sven Fredrich

Wie war es auf der Ranch und den MX-Strecken? Wie viele konntest Du unsicher machen?

Auf der HALFPRO Ranch hat es mir wirklich sehr gut gefallen. Der Kolja und sein Kumpel Oli gaben uns das Gefühl, dort schon zu Hause zu sein und alles war total easy… Ich kann es jedem nur empfehlen hier Urlaub zu machen. Die Strecken die wir besucht haben, waren alle einfach hammergeil… ALLE! Auf jeder Strecke hatte man die Möglichkeit auf bis zu drei verschiedenen Tracks zu fahren. Einsteiger, Hobby und Pro. Wenn man(n) ein bissel Eier hat, dann kann man auch auf den Pro-Tracks fahren, denn die Sprünge sind perfekt gebaut und wenn`s mal ne klappt, dann spricht man mal halt für ein paar Stunden ein bissel höher… :-)

 

Welcher Track hat es Dir am meisten angetan und warum?

Meine Lieblingsstrecke war in Perris, da dort auch die Pro-Strecke für mich am flüssigsten war und der Boden und die Kulisse waren der Burner. Ich will am besten gleich wieder dort hin.

15027709_369609316704850_8688170496351301583_nUnd was an der Reise hat Dich am meisten beeindruckt?

Beeindruckt hat mich am meisten die Teilnahme an der Dubya World Vet MX Championship. Im ersten Rennen startete ich hervorragend und war einige Runden sogar Vierter. Leider machte ich einen blöden Fahrfehler und ich fiel auf den zehnten Platz zurück. Naja und im zweiten Rennen startete ich mittelmäßig und stürzte auch noch an einer Bergauffahrt. Als Letzter ging`s dann dennoch weiter – ich konnte ja die zahlreich angereisten Fans nicht enttäuschen :-) – und fuhr noch auf Platz elf. Alles in allem ein sehr geiles Erlebnis, welches ich niemals vergessen werde!

Hast Du Tipps, was man unbedingt mitnehmen sollte und was man beruhigt zu Hause lassen kann?

Also ich werde im Herbst 2017 nur meine Crosssachen mitnehmen und auch hierbei nur das Nötigste… Shirts, ein paar Jeans und so weiter, kann man sich dann auch dort holen. Es sei denn, man will im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht shoppen gehen… Hi, Hi.

Gibt es noch etwas auf Deiner MX-ToDo-Liste, das noch offen ist?

Naja, ich würde gern im nächsten Jahr bei den Dubya World Vet MX Championship in meiner Klasse unter die ersten fünf fahren… Ich weiß ja jetzt, auf was ich besser achten muss.

Mit Deinem heutigen Wissen, hättest Du in Deinem MX-Leben etwas anders gemacht?

Eigentlich würde ich alles genau so machen, nur das ich zwischendurch SUZUKI gefahren bin, das hat mich um einige Jahre zurück geworfen… Kleiner Spaß. Auf meiner KTM fühle ich mich einfach zu Hause. Vielleicht hätte ich generell nicht erst so spät anfangen sollen, aber wer weiß wofür das gut war…

sven-familie-bikeLetzte Worte:

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinen beiden Mädels, Jenny und Lilly, für ihr Verständnis bedanken. Oft bin ich an den Wochenenden ja nicht da und die Beiden haben keinen Spaß am Motocross. Weiterhin danke ich meinem Freund Frank Zeller, mit dem ich eine schöne Zeit in Italien und eigentlich die ganze Saison verbracht habe. Auch meinen Freund Sergey Garin möchte ich danken, der mich oft motiviert und versucht mich „trainigsfaulen Racer“ zu trainieren… Ich liebe es an den Rennwochenenden mit Hansi, Lucky, Christoph und allen anderen auf den Rennstrecken zu sein, um einfach Spaß zu haben!

Euch allen ein schönes Fest und alles Gute für das neue Jahr!

sven-hansi-frankneu

Leave A Reply

*